Unser Ansatz

Die Herausforderung

  • Mehr als 600 Millionen Menschen in Afrika leben von weniger als 2 Dollar pro Tag.
  • Wirtschaftswachstum schadet oft der Umwelt.
  • Hilfsprojekte enden, wenn das Geld ausgegeben wird – neue Projekte brauchen neues Geld.

Unsere Lösung

Wir schaffen und entwickeln umweltfreundliche Unternehmen, um Wachstumszyklen zu starten, die den Motor der Entwicklung am Laufen halten.

Erfahre mehr über unsere Weltsicht in diesem Blogbeitrag

Impacc Ansatz: lokale, grüne Ideen bringen Wachstum und Wohlstand

Wir…

...sorgen dafür, dass Spenden härter arbeiten und Renditen erzielen

Indem wir Spenden in Eigenkapital für unsere sozialen Unternehmen umwandeln, stellen wir sicher, dass dein Geld nicht nur einmal ausgegeben wird, sondern Renditen erzielt, die reinvestiert werden, um immer wieder zu helfen.

...bauen umweltfreundliche Unternehmen auf

Wir finden genial einfache, lokal erzeugte und ökologisch fundierte Ideen, die nachweislich Wirkung zeigen. Wir bauen diese Ideen auf und skalieren sie, häufig mit einem Franchise-Ansatz, indem wir lokale UnternehmerInnen unterstützen, schulen und befähigen,

...nutzen die Macht der Märkte, um die Armen zu stärken

Wir agieren dort, wo traditionelle Investoren nicht hingehen, weil Märkte (noch) nicht funktionieren. Wir beschleunigen Entwicklung durch Investitionen, die aufklären, befähigen und Zugänge schaffen. Wir finden Geschäftsideen, die in den härtesten Umgebungen funktionieren, und schaffen gemeinsam die Voraussetzungen für Erfolg.

...schaffen Arbeitsplätze, die Perspektiven und Würde geben

Wir schaffen Arbeitsplätze, Arbeitsplätze schaffen Einkommen, Einkommen schafft Stabilität und Stabilität schafft Perspektiven. Und damit letztlich Zukunft und Würde, um Menschen aus der Armut zu befreien und sie ihre Potenziale für ein selbstbestimmtes Leben ausschöpfen zu lassen.

Glücklicher Empfänger Ihrer Spende

Spende mit Wirkung.

Deine Spende schafft Arbeitsplätze und Perspektiven für Menschen, die derzeit von weniger als 2$ am Tag leben.

Was wir tun

Spenden in Investitionen verwandeln

  1. Wir suchen nach innovativen Geschäftsideen, die lokal, ideenbasiert, skalierbar und klimafreundlich sind.
  2. Wir kombinieren verschiedene Finanzierungsquellen wie staatliche oder institutionelle Entwicklungshilfe und private Spenden.
  3. Wir wandeln dieses Geld in Beteiligungen von Joint Ventures um, die wir mit lokalen Partnern gründen.
  4. Wir sind hauptsächlich in Bereichen tätig, in denen  es noch keinen privatwirtschaftlichen Wettbewerb gibt, da die Märkte noch fragil sind.
  5. Wir identifizieren und überwinden Hindernisse wie mangelnde Fähigkeiten, Normen, Zugang zu Finanzmitteln usw., damit alle Menschen teilnehmen können.
  6. Wir managen unsere Geschäfte aktiv, damit sich die großartigen Ideen unserer Partner zu ihrem vollen Potenzial entwickeln.
  7. Wir führen unsere Unternehmen zu Wachstum und Expansion, damit sie aus den Erträgen immer mehr Arbeitsplätze schaffen können.
  8. Uns geht es um soziale Rendite: wir messen umfänglich und genau die entwicklungspolitische Wirkung unserer Unternehmen.
  9. Sobald unsere Unternehmungen erfolgreich sind (normalerweise nach 10 Jahren), steigen wir aus und übergeben an lokale Partner.
  10. Das freigewordene Kapital verwenden wir, um neue Unternehmen zu finanzieren. Damit läuft der Motor der Entwicklung weiter und schafft immer mehr Möglichkeiten für immer mehr Menschen.
Als gemeinnützige Organisation profitieren wir nie selbst vom Erfolg unserer Ventures.

Wie wir es tun

Das Beste aus beiden Welten für eine bessere Welt

Wir vereinen Herz und Verstand des Entwicklungshelfers mit den Fähigkeiten und der Beharrlichkeit eines Unternehmers für eine nachhaltige Wirtschaft, von der alle Beteiligten profitieren – von den Menschen bis zum Klima.

Warum wir es tun

Entwicklungshilfe neu gedacht

Wir denken, es ist Zeit für eine effektivere Art der Entwicklungshilfe

Normale Spenden finanzieren ein Projekt; wenn das Geld ausgegeben ist, endet das Projekt und ein neues beginnt mit neuem Geld, oft am selben Ort.  In unseren Augen ist es effektiver, in soziale Unternehmen zu investieren, die Renditen erzielen, so den Entwicklungsmotor am Laufen halten und sich langfristig selbst finanzieren.

Wir glauben, dass man die Werkzeuge der Wirtschaft für sozialen Wandel einsetzen kann

Noch zu oft agieren sozialer und privater Sektor getrennt voneinander  – entweder aufgrund gegenseitigen Misstrauens oder mangelnder Transparenz . Wenn Märkte funktionieren, werden wir nicht gebraucht: Unternehmer erhalten Kredite von einer Bank und los geht’s. Ebenso kann und darf nicht alles durch Märkte gelöst werden: Kinder sollten zum Beispiel nicht bezahlen, um zur Schule zu gehen. Aber es gibt einen Bereich, in dem Märkte für die Ärmsten funktionieren könnten, hierfür aber einen initialen Impuls brauchen(, um abzuheben). Hier kommen wir ins Spiel: wir schaffen grüne Arbeitsplätze dort, wo extreme Armut herrscht.

Wir sehen die Lücke, die Ideen am Wachstum hindert

Es ist eine Finanzierungs- und Expertisenlücke. In der Seeding-Phase gibt es viel Geld und Unterstützung für Ideen: Der Markt, der Prototypen und frühe Proof-of-Concept finanziert, ist überfüllt. Ebenso haben etablierte Unternehmen Zugang zu gewerblichen Krediten und Private-Equity Investitionen. Verstärkung braucht die Lücke, in der großartige Ideen den Schritt vom Prototyp zum wachsenden Unternehmen machen. Wir bieten das, was sie am dringendsten benötigen: Zuschüsse und “geduldige Investitionen” einerseits und Business Unterstützung (wie Strategieentwicklung, Geschäftsmodellierung, Rechtsberatung usw.) andererseits.

Wir ändern den Diskurs von „Spenden für wohltätige Zwecke“ zu „sozialen Investitionen“

Bisher ist die Motivation zum Spenden in der Regel Wohltätigkeit, oft ausgelöst durch Bilder des Leidens. Wir folgen einem anderen Ansatz: Kein moralischer Ablasshandel, sondern eine soziale Investition, bei der die GeberInnen von ihrem sozialen Engagement die gleiche Ergebnisorientierung und die gleiche Leistung erwarten wie von ihren finanziellen Investitionen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass unsere Rendite nicht an Dividenden gemessen wird, sondern an „geschaffenen grünen Arbeitsplätzen“ und einer Verbesserung der Lebensumstände.

Subscribe to the Impacc Newsletter

Alle zwei Monate berichten wir über unsere Fortschritte, neue Partner und unsere Gedanken zu einer neuen Art der Entwicklungshilfe.